Mathematik-Wettbewerbe - MPS Angersbach

MPS Angersbach
!!! keine aktuellen Ereignisse !!!
Direkt zum Seiteninhalt

Mathematik-Wettbewerbe

Besonderheiten > Auszeichnungen/Erfolge
Bei der Auszeichnung gestern Vormittag: Staatsminister Professor Dr. Ralph Lorz, Leonie Antonia Schönhals, Jürgen Brust von der Isabellenhütte und Dr. Thomas Brunn von Hessen Metall. Foto: Krasemann

Lauterbacher Anzeiger vom 3.7.2015
Leonie in Mathe top: Landesweit Zweite
EHRUNG Feierstunde gestern in Dillenburg
ANGERSBACH (bl). Toller Erfolg für die 13-jährige Leonie Antonia Schön­hals aus Allmenrod, die die achte Klas­se der Mittelpunktschule (MPS) An­gersbach besucht. In der „Aufgaben­gruppe C" (Hauptschulen) des 47. Hessischen Mathematik-Wettbewer­bes hat sie den zweiten Platz erreicht. „Das ist absolut klasse", freute sich gestern ihr Klassenlehrer und Fachleh­rer Hans-Günter Koch, der Leonie zur Siegerehrung nach Dillenburg beglei­tet hatte. Zwar hatte die 13-Jährige gewusst, dass sie gewonnen haben wür­de, nur stand eben die Platzierung bis gestern Mittag noch nicht fest. Mit ihr hatten fünf weitere Kandidatinnen und Kandidaten in der „Kategorie C" mitgefiebert.
Von 48 möglichen Punkten hatte die Allmenröderin, deren Berufsziel Leh­rerin ist, 41 erreicht. Die Siegerin, eine Schülerin der Geschwister-Scholl-Schule Offenbach, war auf 43,5 Punk­te gekommen.
Unter allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern auch der „Aufgabengrup­pe A" (Gymnasium) und „Aufgaben­gruppe B" (Realschule) war die 13-Jäh­rige die einzige Vertreterin aus dem Vogelsbergkreis gewesen. Sie erhielt 250 Euro Preisgeld und durfte sich über die Glückwünsche des hessi­schen Kultusministers Professor Dr. Ralph Alexander Lorz freuen. Auch der stellvertretende Vorstandsvorsit­zende von Hessen Metall, Thomas Brunn, lobte die hervorragenden Leis­tungen der Jugendlichen in einem der wichtigsten Fächer, die es in der Schu­le gebe.
Gastgeber Jürgen Brust, Geschäfts­führer der Isabellenhütte Heusler GmbH & Co. KG in Dillenburg, kon­kretisierte: „Mathematik ist in allen Unternehmensbereichen präsent und unabdingbar, von der betriebswirt­schaftlichen Steuerung des Unterneh­mens über die Entwicklung bis hin zur Fertigung unserer Produkte".
Staatsminister Prof. Dr. Ralf Alexander Lorz, Leonie, Klassen- und Mathematiklehrer Günther Koch




Unter allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern auch der „Aufgabengrup­pe A" (Gymnasium) und „Aufgaben­gruppe B" (Realschule) war Leonie die einzige Vertreterin aus dem Vogelsbergkreis. 

Lauterbacher Anzeiger vom 17.12.2014
Leonie Schönhals rechnete am besten
Am 47. Hessischen Mathematik-Wettbewerb der 8. Klassen beteiligten sich von der Mittelpunktschule Angersbach 14 Schülerinnen und Schüler. Die Aufgaben beim alljährlichen Test werden zentral vom Hessischen Kultusministerium vergeben. Daran teilnehmen können alle Grund-und Realschulen sowie Gymnasien.
Die Mittelpunktschule (MPS) Angersbach beteiligt sich regelmäßig am Wettbewerb und hat schon viele Erfolge auf höherer Ebene erzielt. So wurde im Vorjahr Anna-Lena Schmidt Landessiegerin in der Kategorie C (Hauptschulen). Von allen Teilnehmern beim aktuellen Wettbewerb erreichte Leonie Schönhals aus Allmenrod 45 von 48 Punkten und wird die Schule im März beim Kreisentscheid vertreten. Sie konnte die Glückwünsche, eine Urkunde und ein Geschenk der Schule von Rektorin Brunhilde Bücking und Klassenlehrer Günter Koch entgegen nehmen. 
(hwg)/Foto: Gohlke

LANDESENTSCHEID DES MATHEMATIK-WETTBEWERBES 2013/2014
DER HESSISCHEN LANDESREGIERUNG


Text und weitere Fotos folgen.

Lauterbacher Anzeiger vom 8. 7. 2014

Zweifacher Erfolg für die MPS Angersbach
EHRUNG Anna -Lena Schmidt Landessiegerin und Auszeichnung als landesweit erfolgreichste Hauptschule


ANGERSBACH (bl). Zweifacher Erfolg für die Mittelpunktschule (MPS) Angersbach: Zum einen wurde Anna-Lena Schmidt am Donnerstag in Bad Hersfeld als Landessiegerin des Mathematikwettbewerbes in der Kategorie C (Hauptschulen) geehrt, zum anderen konnte auch Schulleiterin Brunhilde Bücking von Hessens Kultusminister Professor Dr. Alexander Lorz eine Auszeichnung entgegennehmen. Denn die Schülerinnen und Schüler der MPS haben in den Jahren 2009 bis 2014 stets „mit besonderem Erfolg" am landesweiten Mathematikwettbewerb teilgenommen.
Schulleiterin Bücking führt dieses sehr gute Abschneiden „auf die Gesamtheit der Schule" zurück und macht dies unter anderem an der Atmosphäre fest, die sowohl innerhalb des Kollegiums als auch im Verhältnis zu den derzeit 236 Schülerinnen und Schülern herrsche. „Andererseits erwarten wir aber auch einiges von den Kindern und Jugendlichen, die für ihre guten Noten auch etwas leisten müssen", unterstreicht sie.

Einen Wermutstropfen freilich gibt es bei der ganzen Freude über die jüngsten Erfolge: Weil nicht genügend Schüler für die Klassenbildung angemeldet worden sind, wird es 2014/2015 keine Klasse 7 geben. „Das tut gerade vor dem Hintergrund unseres guten Abschneidens schon weh und ist bitter", so Bücking, obgleich sich die Situation im darauffolgenden Schuljahr schon wieder ganz anders gestalten könnte. Die MPS Angersbach sei unter anderem als „Klasse 2000" in den Bereichen Gesundheitsförderung sowie Gewalt- und Suchtvorbeugung zertifiziert und habe außerdem eine Auszeichnung als „Umweltschule" erhalten.
Dass Anna-Lena Schmidt als Landessiegerin geehrt wurde, hat die 14-Jährige „erst jetzt so richtig realisiert". An den ersten Platz habe sie „am Anfang eigentlich nicht geglaubt", betont die Schülerin, die nach dem entsprechenden LA-Bericht vom Samstag schon sehr häufig in ihrem Heimatort Angersbach auf den Erfolg angesprochen worden ist.
In Bad Hersfeld hatte sie die Auszeichnung aus den Händen von Kultusminister Lorz und von Dr. Thomas Brunn, stellvertretender Vorstandsvorsitzender des mitausrichtenden Arbeitgeberverbandes Hessenmetall, entgegengenommen. Das Preisgeld in Höhe von 400 Euro wolle sie für den Führerschein zurücklegen.


Gratulation für Schulleiterin Brunhilde Bücking von Kultusminister Professor Dr. Alexander Lorz zur Auszeichnung für die landesweit erfolgreichste Hauptschule im Mathematikwettbewerb 2009 bis 2014. Foto: privat

Um den ersten Platz zu erringen, musste die 14-Jährige in zwei Stunden acht Pflicht- und vier Wahlaufgaben lösen, die sich unter anderem aus Prozentrechnen, aus Gleichungen und aus der Geometrie zusammensetzten. Zwar steht bei Anna-Lena Schmidt noch der Berufswunsch Rechtsanwaltsfachangestellte oben an, doch könnte sie sich aufgrund ihrer mathematischen Fähigkeiten auch vorstellen, eine Ausbildung zur Bankkauffrau zu beginnen. Zunächst einmal werde sie aber die Schule weitermachen, unterstreicht sie.



Sind stolz auf Anna-Lena Schmidt: Schulleiterin Brunhilde Bücking und der zuständige Mathematiklehrer Günther Koch.
Foto Lenz

Die 14-Jährige war zur Siegerehrung von ihrer Mutter, von Schulleiterin Brunhilde Bücking, von Klassenlehrerin Kerstin Schäfer und von Mathelehrer Günther Koch begleitet worden. Letzterer zeigt sich auch am Montag von dem Erfolg seiner Schülerin „begeistert und angetan", auch wenn das gute Abschneiden von Anna-Lena zu erwarten gewesen sei. Speziell auf die entscheidende Prüfung sei sie nicht vorbereitet worden, so Koch, der seine Schülerin auch dafür lobt, „dass sie Tipps und Hilfestellungen annimmt". Insofern sei sie auch Vorbild für die anderen Schüler, „denn ihr Beispiel zeigt, was passieren kann, wenn man sich an die Rahmenbedingungen hält, die von Lehrern vorgegeben werden".

Pressemitteilung HESSENMETALL:
Mathematik-Wettbewerb: Kultusminister Lorz und HESSENMETALL ehren Landessieger
Kultusminister Prof. Dr. R. Alexander Lorz zeichnete im Rahmen einer Feierstunde im Haus der Grenzebach BSH GmbH in Bad Hersfeld die Sieger/-innen des landesweiten Mathematikwettbewerbs aus

53.466 Schülerinnen und Schüler aus 529 Schulen der Jahrgangsstufe 8 der hessischen weiterführenden Schulen waren zur ersten Runde des 46. Hessischen Mathematikwettbewerbs angetreten. In drei Runden auf Schul-, Kreis- und Landesebene setzten sich 18 Schülerinnen und Schüler erfolgreich durch.
Kultusminister Prof. Dr. R. Alexander Lorz, Dr. Thomas Brunn, Stellv. Vorstandsvorsitzender des Arbeitgeberverbandes HESSENMETALL, sowie Martin Sträb, Geschäftsführer der gastgebenden Grenzebach BSH GmbH, und Dr. Yvonne Hartwich, Landeskoordinatorin des Wettbewerbs, würdigten im Rahmen einer Feierstunde die ausgezeichneten Leistungen der Jugendlichen.


mehr

v. li. Emanuel Grosch, Anna Lena Schmidt, Lars Becker, Nancy Fiebig-Weisheit, Stv. Personalleiterin, Grenzebach BSH GmbH

weitere Fotos (Hessenmetall)






Lauterbacher Anzeiger vom 14. 5.2014
Grebenhainer Realschüler sind spitze
MATHEMATIK-WETTBEWERB Heimische Schulen im Vergleich / Hauptschüler der MPS über dem Durchschnitt / Schlechtes Ergebnis für AvH
VOGELSBERGKREIS (red). Die Achtklassler des Realschulzweiges der Grebenhainer Oberwaldschule haben beim hessischen Mathematikwettbewerb sehr gut abgeschnitten und erreichen mit 27,93 Punkten das beste Quartil. Im Hauptschulbereich schnitt Wartenberg im Vergleich mit den Nachbarschulen mit 22,67 Punkten am besten ab und erreichte das zweitbeste Quartil 3. Vergleichsweise schlecht, auch im Vergleich zum Ergebnis des vergangenen Jahres, schnitten die Schülerinnen und Schüer der Alexander-von-Humboldt-Schule Lauterbach ab, sie landeten mit 22,31 Punkten im letzten Quartil. ...
Alle Ergebnisse sind unter www.kultus-ministerium.hessen.de zu finden.

Die Ergebnisse
Hauptschulen: Die Mittelpunktschule (MPS) Angersbach erreichte im Hauptschulbereich 22,67 von maximal erreichbaren 48 Punkten und schaffte damit Quartil 3, die Oberwaldschule Grebenhain kam im Hauptschulzweig auf 16,67 Punkte (Quartil 2), die Gesamtschule Schlitz auf 17,03 (Quartil 2) sowie die Schule an der Wascherde Lauterbach auf 15,57 Zähler (Quartil 1).
Realschulen: Im Bereich der Realschulen schnitt die Oberwaldschule Grebenhain sehr gut ab, sie kam mit 27,93 Punkten ins beste Quartil (Quartil 4), die Gesamtschule Schlitz kam auf 20,49 Punkte (Quartil 2), und die Schule an der Wascherde auf 22,35 Punkte (Quartil 2).
Gymnasien: Bei den Gymnasien liegt die Humboldt-Schule Lauterbach mit 22,31 Punkten im letzten Quartil, die Albert-Schweitzer-Schule Alsfeld schaffte es immerhin ins dritte Quartil (28,21 Punkte), die Fuldaer Winfriedschule liegt mit 29,75 Punkten im vierten Quartil, ebenso die Freiherr-vom-Stein-Schule mit 29,7 Punkten, die Marienschule mit 31,11 Punkten und die Rabanus-Maurus-Schule mit 31,15 Punkten. Die Gesamtschule Schlitz hat im gymnasialen Bereich 24,58 Zähler erreicht (Quartil 3), die Oberwaldschule Grebenhain erreicht mit 23,29 Punkten nur Quartil 1.

Mathematikwettbewerb 2012/13
Lauterbacher Anzeiger
vom 20. 6.


Lauterbacher Anzeiger vom 12. 6.
Überdurchschnittliche Ergebnisse erzielt
MATHEMATIKWETTBEWERB Vogelsberger Hauptschüler unter den drei besten Kreisen im Land

VOGELSBERGKREIS (red). Hervorragend abgeschnitten haben im Bereich der Hauptschulen die Achtklässler aus dem Vogelsbergkreis beim 45. hessischen Mathematikwettbewerb. Daran hatten sich insgesamt 55650 Schüler von achten Klassen an 523 Haupt-, Real- und Gesamtschulen sowie Gymnasien beteiligt. Die Mittelpunktschule (MPS) Angersbach sicherte sich den ersten Rang mit 34,77 von maximal erreichbaren 48 Punkten, die Oberwaldschule Grebenhain kam auf 21,06, die Gesamtschule Schlitz auf 19,35 sowie die Schule an der Wascherde Lauterbach auf 15,30 Zähler.
Im Bereich der Realschulen sicherte sich das Marianum Fulda (36,35) den ersten Rang; die Gesamtschule Schlitz kam auf 27,66 Punkte, die Oberwaldschule Grebenhain auf 26,86 und die Schule an der Wascherde auf 22,65 Punkte.
Im vorderen Drittel ist bei den Gymnasien die Humboldt-Schule Lauterbach (31,37) zu finden, auf Platz eins liegt die Fuldaer Winfriedschule (35,52). Die Gesamtschule Schlitz hat 26,44 Zähler erreicht, die Oberwaldschule Grebenhain 20.80.
Die besten Kreise in den jeweiligen Aufgabengruppen sind: Limburg-Weilburg, Gießen, Kassel (Gymnasialer Bildungsgang G8);„ Limburg-Weilburg, Lahn-Dill, Waldeck-Frankenberg, Main-Taunus (Gymnasialer Bildungsgang G9); Fulda, Waldeck-Frankenberg, Limburg-Weilburg (Realschule); Fulda, Hersfeld-Rotenburg, Vogelsberg (Hauptschule).
Wie jedes Jahr werden bei der Landessiegerehrung am 19. Juni auch die Schulen geehrt werden, die eine ganz besonders hohe Leistungskontinuität im Rechnen zeigen, und sich über mehrere Jahre hinweg mit überdurchschnittlichen Leistungen im Mathematikwettbewerb hervorgetan haben.
Der Mathematikwettbewerb des Landes Hessen besteht seit 1969. Teilnehmer sind Schüler des 8. Schuljahres. Zunächst zur freiwilligen Teilnahme angeboten, ist er seit 2001 für alle hessischen allgemeinbildenden Schulen verpflichtend. Seit 2006 sind die Wettbewerbsergebnisse bindend als Vergleichsarbeiten zu werten und wie Klassenarbeiten nach einem landesweit einheitlichen Notenschlüssel zu beurteilen:
In dem Wettbewerb werden die drei Aufgabengruppen für Gymnasium, Realschule und Hauptschule mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden ausgeschrieben. Beim Schulentscheid stehen den Schülerinnen und Schülern zwei Unterrichtsstunden zur Verfügung, in denen sie je acht Pflichtaufgaben und nach Möglichkeit zwei von fünf Wahlaufgaben zu lösen haben. Insgesamt sind somit maximal 48 Punkte zu erreichen. Das Schulergebnis ergibt sich aus der Addition der Schülerergebnisse. Die Punktezahl der Schulen wird je Bildungsgang in vier Leistungsstufen eingeteilt, das bedeutet, jeweils 25 Prozent aller Schulen werden zu einer Gruppe - einem Quartil - zusammengefasst. Daraus ergeben sich jedes Jahr für den jeweiligen Schuldurchschnitt unterschiedliche Quartiisgrenzen. Anhand der Quartile kann jede Schule ablesen, wie sie innerhalb ihres Bildungsgangs im Vergleich zum Landesdurchschnitt und zur erreichbaren Maximalpunktzahl steht.



Etwas ausführlicher behandelt die Fuldaer Zeitung vom 5. Juni das Abschneiden der MPS mit Sebastian und seiner Spitzenleistung.

... Die ganz kleine Mittelpunktschule Angersbach, liegt bei den Hauptschulen vorn. „Wir fordern viel von unseren Schülern, und lassen es nicht einfach laufen. Wir beziehen die Eltern ein, und wir kümmern uns um jeden Schüler", erklärt Schulleiterin Brunhilde Bücking. ...



Lauterbacher Anzeiger vom 29. 5.

Foto: Sebastian ist der 4. von links.



Mathematikwettbewerb 2012


Ausgezeichnete Schüler

Ausgezeichnete Schulen

Klassenlehrer                                    Schulleiterin                                   Özdem

Zurück zum Seiteninhalt