Vorlesetag - MPS Angersbach

MPS Angersbach
Aktuell: Exkursion 16.3.2018: "Wild im Wald - Wald und Wild", Ort: Hochbehälter Angersbach, 15.00Uhr
Direkt zum Seiteninhalt

Vorlesetag

Berichte > Projekte
Lauterbacher Anzeiger vom 23.11.2016
KOPFKINO Großer Vorlesetag an der Mittelpunktschule Angersbach
ANGERSBACH - (hwg). Seit 2004 findet im November die bundesweite Aktion „Vorlesetag“ statt. Auch in der Mittelpunktschule Angersbach wurde an diesem Tag viel gelesen. In der Aula stellte zu Beginn Rektorin Brunhilde Bücking den Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufen 1 bis 6 der MPS, der seit diesem Schuljahr dort angesiedelten Klasse der Reinickendorfschule und den in Angersbach unterrichteten Flüchtlingskindern alle Vorleserinnen und Vorleser vor. Anschließend zogen sich Vorleser mit Schülern und Begleitlehrern in die vorbereiteten Räume zurück. Dort fanden im lockeren Rund oder einer gemütlichen Ecke die Lesungen in entspannter Atmosphäre statt.
Es war der Schule gelungen, aus einem sehr breiten Berufsfeld Personen als Vorleser zu gewinnen. Sie kamen aus der Privatwirtschaft, Verwaltung, Beratungszentren, ehemaligen Lehrkräften und Unterrichtenden aus dem Programm „Unterrichtsgarantie Plus“, Elternbeirat und Kirche. Auch die beliebte Busfahrerin Heidi Herbst beteiligte sich mit Begeisterung. Besonders zu erwähnen die Ärztin Shymaa Al Azzawi, die aus dem Irak mit ihrem Ehemann fliehen musste, und eine Geschichte in deutscher und arabischer Sprache vortrug. Die Vorleser hatten sich ihr Buch selbst auswählen können. Mit Spannung erwarteten die Kinder, wer ihnen aus welchem Buch vorlesen würde. Ihnen wurde ein breites Spektrum an altersgerecht entfesselnden und unterhaltsamen Geschichten präsentiert. Da waren zu hören Phantasieerzählungen, urkomische und lustige Handlungen, Kinderbücher, Krimis, aber auch aktuelle, zum Nachdenken anregende Themen wie der Abstieg durch Drogenkonsum und die Erlebnisse eines jugendlichen Spätaussiedlers.
Hubert Wahl vom Elternbeirat hatte sich das Buch der Schlitzer Autorin Gudrun Pausewang, „Die Koselmühle“, ausgewählt. Da er Geburtstag hatte, servierte er zur großen Freude seinen kleinen Zuhörern auch noch selbst gebackenen Kuchen. Nach einer Vorlesezeit von 35 Minuten wurde gewechselt, so dass jede Schülergruppe zwei Vorlesungen besuchen konnte. Nach den Lesungen konnten sich in der Mensa der Schule alle Vorleserinnen und Vorleser bei Kaffee und Kuchen stärken, während der Schulbetrieb wieder normal weiterlief. Schulleiterin Bücking überreichte den Vorleserinnen und Vorlesern als Dank eine Einkaufstasche mit dem sinnlichen Spruch „Lesen ist Kino im Kopf“ und ein von den Schülern gebasteltes Licht mit einer Kerze. Koordiniert hatte die Veranstaltung Klassenlehrerin Helga Lamp.
Die Vorleser
Pfarrerehepaar Weinmann, Schulsekretärin Inge Dotzert, Angela Jäger (Buchhandlung das Buch), Bürgermeister Dr. Olaf Dahlmann, Simone Möller (U-Plus), Heike Hohmann (B 24), Brigitte Happel (Kindertagesstätte), Hubert Wahl (Schulelternbeirat), Hanni Krüger und Christoph Hilbrig (ehemalige Lehrkräfte der MPS), Tamara Schreiber (Schulleiterin Reinickendorfschule), Inge Euler aus Wernges, Heidi Herbst (Busfahrerin), Gerlinde Becker (Buchhandlung Lesezeichen), Shyymaa Al Azzawi, Peter Weißmüller (Mauszentrum Lauterbach), Wolfgang Weiser (Drogenberatungzentrum Vogelsberg).










  











 
2015
Rektorin Brunhilde Bücking stellte alle Vorleserinnen und Vorleser vor, die von den Kindern mit sehr viel Beifall begrüßt wur­den. Fotos: Gohlke

Lauterbacher Anzeiger vom 29.4.2015
Vorlesestunde mit lieben Bekannten
TAG DES BUCHES Aktion der Mittelpunktschule Angersbach / Bürgermeister hatte "Ich bin für mich ausgewählt
ANGERSBACH (hwg). Der katalani­sche Brauch, zum Namenstag des Volksheiligen St. Georg Rosen und Bü­cher zu verschenken, ist durch die Unesco zu einem internationalen Er­eignis geworden. Diese erklärte im Jah­re 1995 den 23. April zum „Welttag des Buches", dem weltweiten Feiertag für das Lesen, für Bücher und die Rechte der Autoren.
Seit 1996 wird der „Welttag des Bu­ches" auch in Deutschland gefeiert. Dieser Tag mobilisiert in jedem Jahr tausende Aktive, um Kinder und Er­wachsene für das Lesen zu begeistern und nachhaltig eine „Lesewelle" durch das Land zu tragen. Viele Studien bele­gen, dass Vorlesen und Lesen in beson­derem Maße zur Bildung beitragen. Dies trifft natürlich insbesondere auf den Schulbereich zu, denn gerade dort lässt sich das Interesse der Kinder für interessante und kurzweilige Bücher erwecken.
Für die Mittelpunktschule (MPS) Angersbach war dies ein Grund, am vergangenen Freitag erneut einen Vor­lesetag für alle Schülerinnen und Schü­ler zu gestalten. In der Aula stellte Rektorin Brunhilde Bücking zu Beginn den Schülerinnen und Schülern der Jahr­gangsstufen 1 bis 9 alle Vorleserinnen und Vorleser vor. Es war der Schule ge­lungen, Personen aus Wirtschaft, Poli­tik und Verwaltung, ehemaligen Lehr­kräften, Elternbeirat und Kirche, aber auch Mütter von ehemaligen Schülern, die noch heute in der „Unterrichtsga­rantie Plus" aushelfen, als Vorleser zu gewinnen.
Besonders frenetisch begrüßten die Kinder ihnen lieb gewonnene Bezugs­personen wie frühere Lehrer und Bus­fahrer, was sicher auch ein Zeichen für das gute Klima an der MPS und faires Miteinander bei der Schülerbeförde­rung ist. Die Vorleser hatten sich ihr Buch selbst auswählen können.
Mit Spannung erwarteten die Kinder, wer ihnen aus welchem Buch vorlesen würde. Ihnen wurde altersgerecht ein breites Spektrum an unterhaltsamen und lustigen Kinderbüchern, Roma­nen, aber auch sozialkritischen The­men sowie Umwelt- und Friedensprob­lematiken geboten. Nach der Eintei­lung zogen sich die Vorleser mit ihrer Gruppe in die eigens dafür vorbereite­ten Schulräume zurück.
Nach einer Vor­lesezeit von 35 Minuten wurde jeweils gewech­selt, so dass jede Schülergruppe zwei Vorlesun­gen besuchen konnte. Zum ers­ten Mal nahmen auch Warten­bergs neuer Bür­germeister Dr. Olaf Dahlmann und das Pfarrer­ehepaar Jutta und Volker Weinmann teil. Dahlmann hatte sich, passend übrigens zum Bezug seiner Wahl im vorigen Jahr, für das Buch „Ich bin für mich" entschieden. Es han­delt von einem Wahlkampf unter Tie­ren.
Wolfgang Weiser von der Fachstelle für Suchtprävention für den Vogels­bergkreis hinterließ mit Auszügen aus dem Buch „Höhenflug abwärts" von Ja­na Frey, welches den Leidensweg eines drogenabhängigen Straßenkindes schildert, bei den Zuhörern einen nachhaltigen Eindruck. 
Von der heimi­schen Autorin Gudrun Pausewang aus Schlitz hatte Gerlinde Becker, Inhabe­rin der Lauterbacher Buchhandlung „Lesezeichen", die Geschichte „Räuber Grapsch" ausgewählt.
Nach den Lesungen stärkten sich in der Mensa der Schule alle Vorleserin­nen und Vorleser bei Kaffee und Ku­chen. Schulleiterin Brunhilde Bücking überreichte ihnen abschließend ein von Hermann Euler gefertigtes Lesezei­chen sowie damit verbunden eine Dankeskarte mit dem Bild der Angersba­cher Schule. Zugleich eine Erinnerung an diese höchst „lesenswerte" Veran­staltung.
Elternbeiratsvorsitzender Hubert Wahl fesselte mit seiner Geschichte die Schüler und Klassenlehrerin Bettina Dietrich.
Zurück zum Seiteninhalt